Hirntumore/ Neuroonkologie

Tumore des Gehirns und Rückenmarks umfassen sowohl relativ gutartige wie auch unterschiedlich bösartige Formen. Eine erste Einschätzung ist häufig mittels einer Kernspintomographie des Gehirns (MRT) möglich. Anschließend muss entschieden werden, ob eine Operation oder zumindest eine Probeentnahme notwendig ist. Diese erfolgen in einer neurochirurgischen Klinik. Je nach mikroskopischer Beurteilung (sog. Histologie) können nach der Operation weitere Behandlungen nötig werden. Bei bösartigen Tumoren gehören hierzu im Wesentlich eine Bestrahlung und eine Chemotherapie. Die Entscheidung hierüber wird in den Kliniken wie im ambulanten Bereich durch enge Abstimmung zwischen verschiedenen Ärzten interdisziplinär erzielt.

Häufig stellen sich die Patienten im Anschluss an die Diagnose einer Tumor-Erkrankung zur weiteren Behandlung bei uns vor. Neben einer neurologischen Zweitmeinung geht es dann vor allem um die langfristige Betreuung. Alles gängigen Chemotherapie-Verfahren solider Hirntumore können wir ambulant in unserer Praxis durchführen. Ferner bieten wir eine fachkundige neuroonkologische Koordination Ihrer Behandlung an. Dies ist zumeist sehr sinnvoll, da verschiedene Fachrichtungen und Einrichtungen (Neurochirurgie, Strahlentherapie, ggf. Onkologie) im Laufe der Erkrankungen hinzugezogen werden müsen.

Daneben ist die Behandlung aller weiteren Beschwerden des Patienten wichtig. Hierzu gehören zunächst Auswirkungen des Tumors oder der Operation selbst, wie z.B. Lähmungen, Sprachstörungen (Aphasien) oder Sehstörungen. Wir arbeiten mit verschiedenen Neuropsychologen eng zusammen. Spastische Lähmungen können mit Botulinumtoxin erfolgreich gelindert werden. Ferner kann eine Epilepsie auftreten, die ihrerseits fachgerecht behandelt werden muss. Auch psychiatrische Beschwerden (Ängste, Stimmungschwankungen) dürfen keinesfalls übersehen werden und erfordern eine gezielte Behandlung. Dazu kommen natürliche vielfältige sozialmedizinische Fragestellungen (Rehabilitation, Beruf, Fahrtauglichkeit).

Wir vermitteln ausführliche Informationen, koordinieren die notwendigen Leistungen und ziehen ggf. weitere Ansprechpartner hinzu.

Öffnungszeiten So finden Sie uns

  • Montag
    08:30 - 12:00 Uhr
    13:00 - 16:00 Uhr
  • Dienstag
    09:30 - 12:00 Uhr
    13:00 - 18:30 Uhr
  • Mittwoch
    08:30 - 13:00 Uhr
    und nach Vereinbarung
  • Donnerstag
    08:30 - 12:00 Uhr
    13:00 - 17:30 Uhr
  • Freitag
    8:30 - 12:00 Uhr
    und nach Vereinbarung
  • Zentrum für Neurologie
    Berlin Charlottenburg
    Fasanenstr. 5
    10623 Berlin

Unsere Leistungen

Umfassende und spezialisierte Diagnostik und Therapie:

  • Die neurologische Elektrophysiologie erfolgt inklusive der Möglichkeit zur Polygraphie und Tremoranalyse. Zur Messung der evozierten Potenziale (AEP, SEP, VEP) gehört auch die Magnetstimulation.
  • Die Elektroenzephalographie umfasst eine Video-EEG-Aufzeichnung und ggf. Zusatzelektroden und sowie Langzeit-Ableitungen.
  • Die Gefäß-Ultraschalldiagnostik erlaubt gegebenenfalls eine Embolie-Detektion und Messungen der Reservekapazität. Der Nervenultraschall zur Darstellung peripherer Nerven erfolgt mit einer modernen 18-Hertz-Sonde.
  • Im Infusionsbereich werden alle üblichen intravenösen Therapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose wie auch die in der Neurologie üblichen Chemotherapie-Medikamente verabreicht.